Donnerstag, 19. Mai 2011

Alisa. la bande originale (19)



schweigsame parade der hochhäuser. bunt und eng, jedes von ihnen anders und doch alle zusammengehörig, vereint in heißem beton. fenster, balkone, mit wäsche behangen, mit insektennetz überzogen, verglast bei den reichen, mit gerümpel vollgestopft bei den armen...
kühle staubige treppen, verbogene, verstümmelte geländer. fremde türen in verschiedenste farben, frischen und abblätternden, aus  sperrholz so dünn wie pappe, aus massiver eiche mit verzierungen und ausschmückungen, mit lederimitat bezogen und gepolstert, mit stahlplatte verstärkt, geschweißte eisentüren, unnahbar, fast sakral. sie standen vor einer dieser türen wie häretiker vor einer kirche, klebten das guckloch mit dem kaugummi zu, klingelten und liefen weg. der aufzug brummte im schacht, die schiebetüren gingen auseinander, eine dicke frau erschien, rot und schwitzend, mit vollen einkaufstaschen. man begrüßte sich. - was macht ihr hier? wohnt ihr in diesem haus?  - nein, wir besuchen einen freund... die frau schaute skeptisch, sagte aber nichts weiter und ging zu ihrer wohnung. und sie schlüpften in den sich bereits schliessenden aufzug.