Dienstag, 6. Dezember 2016

ich zog in ein kleines haus im grünen, mitten im nirgendwo, es war sommer.. dort wohnten auch ein paar verwilderte hauskatzen, sie waren recht dürr, also habe ich beschlossen sie ein wenig zuzufüttern. und seitdem sie das erste mal katzenfutter gefressen haben, folgten sie mir überall hin, es kamen noch mehr katzen hinzu und sogar zwei igel, einer davon hatte eine tiefe blutige entzündete wunde am rücken. ich ging durch den wald spazieren, und es klebten immer mehr kelintiere an meinen fersen. mitten auf der strasse lag ein haufen von sonnenblümenkernen, ich dachte, hier sollte es eigtl viele mäuse und vögel geben, die die katzen dann zb jagen könnten.. dann sah ich eine kleine maus, sie lag auf der erde und zappelte, auf ihr saß ein riesiges insekt, so etwas wie eine raupe oder larve...
ein paar schritte weiter endete schon der wald und dahinter war ein riesiges sonnenblumenfeld. gigantische sonnenblümen standen regungslos eng beieinander, große schwere pechschwarze köpfe schauten in meine richtung, die reifen kerne glänzten leicht als würde aus ihnen das öl sickern. in der ferne arbeitet eine erntemaschine.
irgendwann beschloss ich den verletzten igel zu einem tierarzt zu bringen, die ganze katzen- und igelbande folgte mir ( auf meiner schulter saß sogar eine große stabschrecke, die mir zuerst auf den kopf klettern wollte, aber ich lies es nicht zu) und veranstaltete dann in der praxis großen chaos. der verletzte igel war mir weggelaufen, ich versuchte ihn einzufangen und immer wieder steckten spritzen in seinem rücken, die ich immer wieder herausholte (die erste wollte ich noch vorschriftsgemäß entsorgen, aber die anderen legte ich dann einfach irgendwo ab, weil es zu viele wurden), ich fragte mich, woher diese spritzen kamen, wer steckte sie in den armen igel oder zog er sich dass alles selber zu?.. als ich die entzündete wunde endlich dem arzt zeigte, endete der traum, ich erinnere mich nur daran, dass er sagte, er sei eigentlich ein kardiologe...